Ärzte Zeitung online, 26.04.2011

Erinnerungen: "Nuclear catastrophy"

Erinnerungen: "Nuclear catastrophy"

Claudia Peter war 1986 Studentin. Mit einer Freundin machte sie gerade Urlaub in Griechenland. Zunächst schnappten sie nur bruchstückhaft Nachrichten auf. "Wir dachten, eine Atombombe sei explodiert."

Vor 25 Jahren befand ich mich mit einer Freundin im Urlaub, auf der kleinen griechischen Insel Naxos. Wir zwei Studentinnen genossen die Frühlingssemesterferien und kurvten auf gemieteten Mopeds über die Insel.

Eines sonnigen Morgens belauschten wir beim Frühstück auf der Terrasse unseres Hotels ein auf Englisch geführtes Gespräch am Nachbartisch. "Nuclear catastrophy", "villages vanished" - das waren die Bruchstücke, die wir aufschnappten.

Wir dachten, da sei eine Atombombe explodiert. Konnte es gar sein, dass ein Atomkrieg ausgebrochen war und wir auf unserer Insel das nicht mitgekriegt hatten?

Die Atomkriegs-These haben wir dann schnell ad acta gelegt. Zu friedlich blieb es auf unserer Insel. Aber während der ganzen restlichen Urlaubszeit waren keine englischsprachigen Zeitungen mehr aufzutreiben.

Erst als wir auf dem Rückweg nach München ins Flugzeug kletterten, ergatterten wir eine Süddeutsche Zeitung. Und lernten, dass keine Atombombe, sondern ein Atomkraftwerk explodiert war.

Und, dass wir geradewegs zurückflogen in eine der verseuchtesten Ecken Mitteleuropas - unser idyllisches Oberbayern.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »