Ärzte Zeitung online, 26.04.2011

Erinnerungen: "Nuclear catastrophy"

Erinnerungen: "Nuclear catastrophy"

Claudia Peter war 1986 Studentin. Mit einer Freundin machte sie gerade Urlaub in Griechenland. Zunächst schnappten sie nur bruchstückhaft Nachrichten auf. "Wir dachten, eine Atombombe sei explodiert."

Vor 25 Jahren befand ich mich mit einer Freundin im Urlaub, auf der kleinen griechischen Insel Naxos. Wir zwei Studentinnen genossen die Frühlingssemesterferien und kurvten auf gemieteten Mopeds über die Insel.

Eines sonnigen Morgens belauschten wir beim Frühstück auf der Terrasse unseres Hotels ein auf Englisch geführtes Gespräch am Nachbartisch. "Nuclear catastrophy", "villages vanished" - das waren die Bruchstücke, die wir aufschnappten.

Wir dachten, da sei eine Atombombe explodiert. Konnte es gar sein, dass ein Atomkrieg ausgebrochen war und wir auf unserer Insel das nicht mitgekriegt hatten?

Die Atomkriegs-These haben wir dann schnell ad acta gelegt. Zu friedlich blieb es auf unserer Insel. Aber während der ganzen restlichen Urlaubszeit waren keine englischsprachigen Zeitungen mehr aufzutreiben.

Erst als wir auf dem Rückweg nach München ins Flugzeug kletterten, ergatterten wir eine Süddeutsche Zeitung. Und lernten, dass keine Atombombe, sondern ein Atomkraftwerk explodiert war.

Und, dass wir geradewegs zurückflogen in eine der verseuchtesten Ecken Mitteleuropas - unser idyllisches Oberbayern.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »