Ärzte Zeitung online, 13.07.2011

Tschernobyl: Grünes Licht für neuen Sarkophag

Tschernobyl: Grünes Licht für neuen Sarkophag

KIEW (dpa). 25 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl will die Ukraine im Oktober mit dem Bau eines dringend benötigten neuen Sarkophags um den explodierten Reaktor beginnen.

Der Regierung lägen Spendenzusagen über rund 670 Millionen Euro vor, sagte ein Sprecher des Außenministeriums, Oleg Woloschin, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Veranschlagt für den Bau seien Kosten von 740 Millionen Euro.

Zwar gebe es weltweit keine Erfahrung mit dem Bau einer solchen Stahlbetonkonstruktion. "Aber wir sind optimistisch, dass die Arbeiten bis 2015 abgeschlossen sein werden", sagte Woloschin. Die Lebensdauer der momentanen Schutzhülle sei bis 2016 berechnet.

Experten mahnen, im schlimmsten Fall drohe ein Einsturz der provisorischen und rissigen Schutzhülle aus Beton und Stahl. Der Reaktorblock vier war am 26. April 1986 explodiert. Mindestens 10.000 Menschen starben laut Schätzungen an den Folgen der Katastrophe.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »