Ärzte Zeitung online, 28.11.2011

Mann stirbt nach Razzia gegen Tschernobyl-Opfer

MOSKAU/KIEW (dpa). Nach einem Einsatz der ukrainischen Polizei gegen protestierende Kriegsveteranen und Strahlenopfer der Atom-Katastrophe von Tschernobyl ist ein Demonstrant ums Leben gekommen.

Das teilten die Rettungskräfte in der Stadt Donezk nach Angaben örtlicher Medien am Sonntag mit. Mögliche Todesursache sei ein Herzinfarkt. Die Proteste richteten sich gegen eine Kürzung von Sozialleistungen.

Eine Sondereinheit der Polizei hatte am Sonntag ein Zeltlager im Zentrum von Donezk aufgelöst.

Opfer fordern Entschädigungsfonds

Dabei seien die Beamten mit großer Härte gegen die Kriegsveteranen und die sogenannten Liquidatoren vorgegangen, die nach dem Super-Gau 1986 die verstrahlten Trümmer in Tschernobyl beseitigt hatten.

Seit Monaten wehren sich Strahlenopfer sowie Afghanistan- und Weltkriegsveteranen gegen die Einsparungen. Die Haushaltslage der Ukraine gilt als extrem angespannt.

Nach einem Gerichtsbeschluss muss der Rentenfonds den Tschernobyl-Opfern 750 Millionen US-Dollar zahlen. Dies gefährde aber die Auszahlung der Renten, argumentiert die Regierung in Kiew.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)
Krankheiten
Herzinfarkt (2743)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »