Ärzte Zeitung online, 28.11.2011

Mann stirbt nach Razzia gegen Tschernobyl-Opfer

MOSKAU/KIEW (dpa). Nach einem Einsatz der ukrainischen Polizei gegen protestierende Kriegsveteranen und Strahlenopfer der Atom-Katastrophe von Tschernobyl ist ein Demonstrant ums Leben gekommen.

Das teilten die Rettungskräfte in der Stadt Donezk nach Angaben örtlicher Medien am Sonntag mit. Mögliche Todesursache sei ein Herzinfarkt. Die Proteste richteten sich gegen eine Kürzung von Sozialleistungen.

Eine Sondereinheit der Polizei hatte am Sonntag ein Zeltlager im Zentrum von Donezk aufgelöst.

Opfer fordern Entschädigungsfonds

Dabei seien die Beamten mit großer Härte gegen die Kriegsveteranen und die sogenannten Liquidatoren vorgegangen, die nach dem Super-Gau 1986 die verstrahlten Trümmer in Tschernobyl beseitigt hatten.

Seit Monaten wehren sich Strahlenopfer sowie Afghanistan- und Weltkriegsveteranen gegen die Einsparungen. Die Haushaltslage der Ukraine gilt als extrem angespannt.

Nach einem Gerichtsbeschluss muss der Rentenfonds den Tschernobyl-Opfern 750 Millionen US-Dollar zahlen. Dies gefährde aber die Auszahlung der Renten, argumentiert die Regierung in Kiew.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)
Krankheiten
Herzinfarkt (2822)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »