Ärzte Zeitung online, 28.01.2014

Medizintourismus

Russland wichtigster Quellmarkt

NEU-ISENBURG. Nach Schätzungen der auf Fragen des Medizintourismus spezialisierten Hochschule Bonn-Rhein-Sieg kamen im vorvergangenen Jahr insgesamt 224.000 Touristen aus dem Ausland nach Deutschland, um sich hier ambulant oder stationär medizinisch behandeln zu lassen.

Laut Jens Juszczak, Leiter des Forschungsbereichs Medizintourismus, sei das im Vergleich zu 2011 ein Zuwachs um 8,6 Prozent.

Der durchschnittliche Anteil der Medizintouristen in deutschen Kliniken betrage damit 0,5 Prozent am Gesamtpatientenaufkommen. Rund 1,1 Milliarden Euro spüle der Medizintourismus in die Kassen des deutschen Gesundheitssystems, wie die Hochschule informiert.

Erstmals habe sich Russland 2012 mit 8300 stationären Patienten an die Spitze der Herkunftsländer der Medizintouristen katapultiert - vor den Niederlanden und Frankreich. (maw)

Topics
Schlagworte
Medizintourismus (25)
[28.01.2014, 21:06:37]
Dr. Horst Grünwoldt 
Medizin-Tourismus
Das ist wohl eine gute Nachricht über unser Gesundheitswesen, wenn immerhin gut eine Milliarde-Euro vermögenden Ausländern unsere medizinischen Dienste in Praxis und Klink wert sind.
Dem gegenüber gestellt und offenbart werden müßte unserem Steuerzahler und Krankenversicherten nach m.E. aber auch die Zahl und Kosten von solchen "Gesundheits-Touristen", die nur wegen der kostenlosen medizinischen Versorgung für Asylsuchende und Flüchtlinge, sich dem Treck der Zuwanderer anschließen, weil in ihren Herkunfstländern dafür teuer bezahlt werden muß und der moderne Untersuchungs- und Behandlungs-Standard gar nicht gegeben ist.
Das ist gewiß die andere Seite unseres attraktiven Sozial- und Gesundheits-Systems...
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »