Ärzte Zeitung, 26.01.2006

Gesundheitsregion in Bayern und Böhmen

Renaissance im Bäderdreieck

Das bayerisch-böhmische Bäderdreieck, wohl Europas berühmteste Bäder-Region, erlebt eine Renaissance. Vor allem Marienbad war im 19. und im 20. Jahrhundert bei den Reichen und Mächtigen beliebt.

Seit der Öffnung der Grenzen zu Osteuropa ist der Kurort mit den über 100 Quellen wieder eines der großen Reiseziele von Gesundheits- und Wellness-Urlaubern aus aller Welt.

Besonders gefragt sind die Marienbader Gasbäder. Kohlendioxid vulkanischen Ursprungs sprudelt in Marienbad aus der Erde. Gasbäder und Gasinjektionen regen die Durchblutung an, lindern Schmerzen am Bewegungsapparat und beschleunigen insgesamt den Heilungsprozeß.

Nur 20 Kilometer Luftlinie entfernt liegt der bayerische Kurort Sibyllenbad. Hier entspringt eine der wirkstoffreichsten Radonquellen Mitteleuropas. Die Radon-Kohlensäure-Therapie etwa ist eine kreislaufschonende Behandlung bei Gelenkerkrankungen.

Die Preise in der Kur-Region zwischen dem Oberpfälzer Wald und dem Böhmerwald sind immer noch sehr günstig. Eine Woche Kuren "Auf Goethes Spuren" in einem Vier-Sterne-Hotel in Marienbad gibt es bereits für weniger als 600 Euro.

Informationen:

Marienbad:
Telefon: 004 20 / 354 65 55 01
Internet: www.marienbad.cz

Sibyllenbad:
Telefon: 096 38 / 933-250
Internet: www.sibyllenbad.de

Topics
Schlagworte
Reise (2138)
Krankheiten
Schmerzen (4318)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »