Ärzte Zeitung, 08.11.2006

Kitzbühel - Ski und Wellness im Nobelort

Kitzbühel in Tirol ist ein Skiparadies nicht nur für Promis. Durch einen neuen Lift umfaßt das Skigebiet nun ganze 170 Kilometer. Und zum Erholen gibt es jetzt auch ein Top-Wellness-Angebot.

Wie aus 1001 Nacht - aber in Tirol: der Pool im A-Rosa Spa in Kitzbühel. Fotos (2): A-ROSA Resort GmbH

Wintertage können so herrlich sein: Tief blauer Himmel, die Sonne scheint über Kitzbühel, der Nobelort und die Bergwelt drum herum sind üppig in Schnee verpackt. Bei solchem Kaiserwetter geben sich auf der Sonnenbühl-Hütte die Promis ein Stelldichein. Aber auch für weniger prominente Menschen ist Kitzbühel ein lohnendes Winterziel, vor allem für Skifahrer.

Aufwärmen und Entspannen in der Sauna - nach dem Skifahren genau das Richtige an kalten Tagen.

Stolz sind die Kitzbüheler auf ihre relativ neue Super-Bahn, die "3-Seil-Umlaufbahn" oder einfach 3 S genannt. An drei dicken Seilen befestigt fliegen die Gondeln fast zwischen Kitzbühel und Jochberg hin und her, in atemberaubender Höhe geht’s über den 400 Meter tiefen Saukasergraben. Nerven wie Drahtseile braucht man zwar nicht, aber mulmig wird’s so manch einem schon auf der neun Minuten langen Fahrt.

Jetzt bietet das Skigebiet insgesamt 170 Kilometer Pistenspaß, von Kirchberg bis zur Rester Höhe. Dazu noch die neue Panoramabahn, sie schließt das Pinzgau im Salzburgischen ans Kitzbüheler Skigebiet an. Und es wird weiter aufgerüstet, so weicht beispielsweise zur kommenden Wintersaison der 3er-Sessellift Ehrenbachhöhe einer modernen 6er-Sesselbahn.

Auf den Almhütten kann man dann die Nase in die Sonne halten und sich zur Mittagszeit mit Suppe oder Schnitzel stärken. Übrigens: Im Hahnenkammstüberl sollte man unbedingt den sensationellen Kaiserschmarrn von Wirtin Lisi probieren.

In den Tiroler Bergen ist es im Winter knackig kalt, da kommt ein Hamam-Meister gerade recht. Er bringt die osmanische Badekultur nach Kitzbühel, nämlich ins Fünf-Sterne-Hotel "A-Rosa", das erst vor einem Jahr eröffnet worden ist. Murat Er, mit dem türkischen Hamam-Tuch "Pestemal" um den Bauch, gilt als einer der Besten seines Fachs.

So ein um den Leib gewickeltes Tuch trägt jeder beim Hamam-Besuch. Aus einer Kupferschüssel schüttet Murat Er ganz sachte warmes Wasser über den Kopf, damit beginnt der Wasserspaß: Der Meister begießt den ganzen Körper, später wird die Haut gepeelt, wird man mit warmen (und kalten) Tüchern geschlagen und massiert. Man gibt sich dem Wasser hin und taucht ein in eine Art zeitlosen Daseinszustand. Man löst sich in Wohlgefallen auf - und das ist einfach wunderbar. Am Ende ruht man in Tücher eingepackt auf dem Wasserbett und nippt an einem Glas Apfeltee.

Alpenpanorama. Skifahrer genießen den Ausblick, bevor sie sich auf die Pisten begeben. Foto: Kitzbühel Tourismus

Mit dem 3000 Quadratmeter großen Spa im "A-Rosa" hat Kitzbühel endlich auch ein hochmodernes Wellness-Angebot vom Hamam über Thai-Massagen bis zum Medical-Fitness-Check.

Schick, charmant und traditionsreich, diesen Ruf hat Kitzbühel, auch kurz "Kitz" genannt. Bereits 1888 kamen die ersten (britischen) Wintersporturlauber in den hübschen Ort.

Zum Après-Ski trifft man sich heute im "Stamperl", später geht die Party im "Take Five" weiter, und der neue angesagte Club heißt "Phython". Oder man läßt sein Geld im jüngst ausgebauten Casino. Eine hohe Promi- und Event-Dichte sorgt für Unterhaltung das ganze Jahr hindurch. Im Sommer kraxeln mit Hansi Hinterseer etwa 3000 meist ältere Fans die Berge hinauf, und im Winter ist das legendäre Hahnenkamm-Rennen die wohl prominenteste Veranstaltung. Zum berühmtesten Abfahrtsrennen der Welt reisen im Januar etwa 50 000 Besucher in Kitzbühel an.

An Selbstbewußtsein mangelt es im Tiroler Alpenort gewiß nicht, im Gegenteil: "Wir wollen die Leitdestination der Alpen werden", verkündet die Tourismus-Direktorin. Rechtzeitig zur Wintersaison soll ein neuer Sportpark eröffnet werden, mit Eishockey, Curling, Tennisplätzen und einem Kletterpark.

Karin Kura

Reisetips

Kitzbühel liegt in Tirol in Österreich in den Kitzbüheler Alpen am Fuße des Hahnenkamms. Die Stadt auf 762 Metern Höhe hat etwa 8500 Einwohner. Kitzbühel gilt als eines der bedeutendsten Wintersportzentren in Österreich, das vor allem bei Prominenten sehr beliebt ist.

A-Rosa Kitzbühel Resort:

Das luxuriöse Resort ist im Stil eines Tiroler Schlosses erbaut und bietet einen Traumblick auf das Bergpanorama mit Hahnenkamm. Das Hotel hat 100 Zimmer und 50 Suiten. Es ist ganzjährig geöffnet. "Winter pur" ist ein Paket für drei bis vier Nächte mit Halbpension, Teilkörpermassage und Drei-Tages-Skipaß. Preis: ab 798 Euro pro Person im Doppelzimmer. Das Angebot gilt zwischen 6. und 20. Januar sowie vom 28. Januar bis zum 15. Februar.

Adresse:

A-Rosa Kitzbühel
Ried Kaps 7
A-6370 Kitzbühel
Telefon: 00 43 / 53 56 / 65 660-0.
Internet: www.a-rosa.de

Wintersport:

In Kitzbühel startet die Skisaison mit buntem Veranstaltungsprogramm am Wochenende 8. bis 10. Dezember. Die Saison läuft bis etwa 20. April. Der Skipaß für sechs Tage kostet ab 152 Euro (in der Nebensaison).

Informationen:

Kitzbühel Tourismus
Hinterstadt 18
A-6370 Kitzbühel
Telefon: 00 43 / 53 56-777
E-Mail: info@kitzbuehel.com
Internet: www.kitzbuehel.com 

Topics
Schlagworte
Reise (2164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »