Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Schlangen - eine unterschätzte Gefahr

SAN FRANCISCO (dpa). Mindestens 421 000 Menschen weltweit vergiften sich Schätzungen zufolge jährlich durch Schlangenbisse, etwa 20 000 Menschen sterben daran. Die tatsächliche Zahl könne um das Vier- bis Fünffache höher sein, berichten Wissenschaftler (PLoS Medicine online). Ein Großteil der Unfälle geschehe in Süd- und Südostasien sowie in Afrika südlich der Sahara. Indien ist demnach das Land mit den meisten Schlangenbissen.

Topics
Schlagworte
Reise (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »