Ärzte Zeitung online, 15.04.2009

Kein Fährverkehr zwischen England und Frankreich

LONDON (dpa). Reisende, die mit der Fähre zwischen Frankreich und England fahren möchten, müssen sich auf massive Behinderungen einstellen. Wegen Protesten französischer Fischer hat die Schifffahrtsgesellschaft P&O Ferries am Mittwoch erneut den Betrieb über den Ärmelkanal vorübergehend eingestellt.

Weder P&O-Fähren noch die von drei anderen Betreibern würden Dover in Richtung Calais, Dünkirchen oder Boulogne in Frankreich verlassen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Der Fährverkehr war bereits am Vortag wegen der Blockaden unterbrochen worden. Die Fischer protestieren gegen Fangquoten der EU. Tausende Passagiere waren am Dienstag an den Häfen gestrandet und konnten erst in der Nacht über den Kanal gebracht werden. Die Route zwischen Dover an der Südküste Englands und den französischen Häfen zählt zu den wichtigsten Verbindungen zwischen Großbritannien und dem europäischen Festland.

Topics
Schlagworte
Reise (2100)
Organisationen
Dover (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »