Ärzte Zeitung online, 20.04.2009

Zwei britische Ferienorte akzeptieren Euro

LONDON (dpa). Die Einführung des Euro ist in Großbritannien zwar ein rotes Tuch, zwei Ferienorte wagen nun aber einen Vorstoß: Sie akzeptieren die europäische Gemeinschaftswährung. Damit wollen die Städte Poole und Bournemouth an der Südküste Englands in der Wirtschaftskrise den Tourismus ankurbeln.

Rechtzeitig zur Hochsaison werde das Leben so "einfacher", sagte der Tourismusdirektor in Bournemouth, Mark Smith, der Zeitung "Daily Mail" vom Montag. Dabei sollen Touristen aus den Euro-Ländern genauso wie Briten angelockt werden.

Bisher wollten mehr als 20 Geschäfte mitmachen. Experten hoffen, dass die örtliche Wirtschaft so mit zehn Millionen Pfund (elf Millionen Euro) gefördert wird. Für die Touristen vom europäischen Festland ist es ein gutes Geschäft: Nach Angaben der "Daily Mail" ist in den Orten ein Euro genau ein Pfund wert - der offizielle Euro-Kurs liegt derzeit bei 88 Pence.

Die Organisatoren gehen auch davon aus, dass viele Briten, die wegen der Rezession und des schwachen Pfundes dieses Jahr in der Heimat Urlaub machen, ihre Rest-Euro ausgeben werden.

Die Geschäfte, Restaurants und Hotels nehmen dabei vorerst nur Banknoten an, keine Münzen. Wechselgeld gibt es in britischen Pfund und Pence. "Es ist ein kleiner Start, aber wir hoffen, dass sich bald viel mehr Hotels und Restaurants anschließen - jedes kleine bisschen hilft", sagte Graham Richardson, Tourismusdirektor in Poole, der Zeitung.

Topics
Schlagworte
Reise (2101)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »