Ärzte Zeitung online, 14.05.2009

Stöckelschuhe und Kaugummi aus Theatern der Antike verbannt

ATHEN (dpa). Griechenland will Stöckelschuhe, Kaugummi und Getränke aus seinen antiken Amphitheatern verbannen. Der Grund: Sie gefährden Marmor und sonstige Steine der historischen Stätten. Ein entsprechendes Gesetz hat der griechische Kulturminister Antonis Samaras dem griechischen Parlament vorgelegt.

Wer sich daran nicht hält, dem droht zunächst der Rausschmiss aus dem Theater und in gravierenden Fällen auch ein Strafverfahren, berichtete die griechische Presse am Donnerstag. Auch wer angetrunken ist oder sich nicht anständig benimmt, soll von den Wärtern aus dem Theater verwiesen werden können.

Das Thema beschäftigt die griechischen Behörden und Archäologen seit Jahren. Rücksichtslose Besucher der Vorstellungen klebten immer wieder Kaugummi auf den weißen Marmor des Herodes-Atticus-Theaters unterhalb der Akropolis von Athen. Dabei entstünden Säuren, die die Marmorstufen beschädigten. Auch die hohen Absätze vieler Besucherinnen zerstörten das antike Gebäude.

Trotz wiederholter Aufrufe und Bitten hielten sich die Besucher nicht an die Aufforderungen. "Es ist unglaublich aber wahr: Wir entdecken bei jeder Vorstellung Frauen mit hohen Absätzen", sagte Evgeneia Kalogeratou vom Kulturministerium in Athen.

Vor zwei Jahren hatten Restaurateure bei einer gründlichen Reinigung 27 Kilo Kaugummi aus den Stufen des Theaters entfernt. Ähnliche Zustände herrschten auch in anderen Amphitheatern der Antike, beispielsweise in Epidauros auf der Halbinsel Peloponnes.

Topics
Schlagworte
Reise (2164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »