Ärzte Zeitung online, 27.05.2009

Deutsche schämen sich häufig für ihre Landsleute

STUTTGART (dpa). Deutsche schämen sich häufig für das Verhalten ihrer Landsleute im Auslandsurlaub. Fast jedem Zweiten (45 Prozent) war es nach einer repräsentativen Emnid-Umfrage für das Magazin "Reader's Digest" schon einmal peinlich, wie sich Deutsche in anderen Ländern benehmen.

Vor allem das herablassende Verhalten Einheimischen gegenüber berührte 69 Prozent unangenehm. Für betrunkene Landsleute schämten sich 67 Prozent, für übertriebene Beschwerden 64 Prozent. Fehlendes Gespür für die Sitten im Ausland bemängelten 62 Prozent.

Auffällig ist, dass die Empfindlichkeit der 1002 Befragten von der Bildung abhängt: Nur 12 Prozent der Befragten ohne Bildungsabschluss waren peinlich berührt, aber 61 Prozent mit Abitur oder Hochschulabschluss. Auch zwischen Ost und West gibt es Unterschiede: Während sich 47 Prozent der Menschen in den alten Bundesländern schon mal für den Auftritt anderer Deutscher in der Fremde geschämt haben, waren es in den neuen 36 Prozent.

Topics
Schlagworte
Reise (2164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »