Ärzte Zeitung online, 27.05.2009

Deutsche schämen sich häufig für ihre Landsleute

STUTTGART (dpa). Deutsche schämen sich häufig für das Verhalten ihrer Landsleute im Auslandsurlaub. Fast jedem Zweiten (45 Prozent) war es nach einer repräsentativen Emnid-Umfrage für das Magazin "Reader's Digest" schon einmal peinlich, wie sich Deutsche in anderen Ländern benehmen.

Vor allem das herablassende Verhalten Einheimischen gegenüber berührte 69 Prozent unangenehm. Für betrunkene Landsleute schämten sich 67 Prozent, für übertriebene Beschwerden 64 Prozent. Fehlendes Gespür für die Sitten im Ausland bemängelten 62 Prozent.

Auffällig ist, dass die Empfindlichkeit der 1002 Befragten von der Bildung abhängt: Nur 12 Prozent der Befragten ohne Bildungsabschluss waren peinlich berührt, aber 61 Prozent mit Abitur oder Hochschulabschluss. Auch zwischen Ost und West gibt es Unterschiede: Während sich 47 Prozent der Menschen in den alten Bundesländern schon mal für den Auftritt anderer Deutscher in der Fremde geschämt haben, waren es in den neuen 36 Prozent.

Topics
Schlagworte
Reise (2101)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »