Ärzte Zeitung online, 05.06.2009

Bergwanderer stürzt in Bayern in den Tod

MARKTSCHELLENBERG(dpa). Ein Bergwanderer ist bei einer Tour in der Almbachklamm bei Berchtesgaden (Bayern) in den Tod gestürzt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, fiel der bisher nicht identifizierte Mann bereits am Donnerstagabend vom Steig der Klamm in ein etwa viereinhalb Meter tiefer gelegenes Bachbett, wo er dann starb.

Ein Wanderer fand den Toten am Freitag. Die Bergwacht barg die Leiche.

Nach Auskunft des Polizeipräsidiums in Rosenheim ist der Mann etwa 50 Jahre alt, korpulent und hat kurze schwarze Haare. Bekleidet war er mit einem dunkelblauen Jogginganzug und braunen Turnschuhen.

Topics
Schlagworte
Reise (2100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »