Ärzte Zeitung online, 05.06.2009

Bergwanderer stürzt in Bayern in den Tod

MARKTSCHELLENBERG(dpa). Ein Bergwanderer ist bei einer Tour in der Almbachklamm bei Berchtesgaden (Bayern) in den Tod gestürzt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, fiel der bisher nicht identifizierte Mann bereits am Donnerstagabend vom Steig der Klamm in ein etwa viereinhalb Meter tiefer gelegenes Bachbett, wo er dann starb.

Ein Wanderer fand den Toten am Freitag. Die Bergwacht barg die Leiche.

Nach Auskunft des Polizeipräsidiums in Rosenheim ist der Mann etwa 50 Jahre alt, korpulent und hat kurze schwarze Haare. Bekleidet war er mit einem dunkelblauen Jogginganzug und braunen Turnschuhen.

Topics
Schlagworte
Reise (2163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »