Ärzte Zeitung online, 05.06.2009

Bergwanderer stürzt in Bayern in den Tod

MARKTSCHELLENBERG(dpa). Ein Bergwanderer ist bei einer Tour in der Almbachklamm bei Berchtesgaden (Bayern) in den Tod gestürzt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, fiel der bisher nicht identifizierte Mann bereits am Donnerstagabend vom Steig der Klamm in ein etwa viereinhalb Meter tiefer gelegenes Bachbett, wo er dann starb.

Ein Wanderer fand den Toten am Freitag. Die Bergwacht barg die Leiche.

Nach Auskunft des Polizeipräsidiums in Rosenheim ist der Mann etwa 50 Jahre alt, korpulent und hat kurze schwarze Haare. Bekleidet war er mit einem dunkelblauen Jogginganzug und braunen Turnschuhen.

Topics
Schlagworte
Reise (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »