Ärzte Zeitung online, 16.06.2009

Noch keine Spur nach Bluttat im Jemen

SANAA/BERLIN(dpa). Nach der Entführung mehrerer Deutscher und anderer Ausländer im Jemen und der Ermordung von zwei deutschen Frauen und einer Koreanerin gibt es noch keine Spur von den Vermissten. "Der Krisenstab arbeitet weiter mit Hochdruck an der Aufklärung", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Dienstagmorgen.

Die zwei deutschen Pflegehelferinnen und die koreanische Lehrerin waren am vergangenen Freitag gemeinsam mit einer fünfköpfigen deutschen Familie und einem 45 Jahre alten britischen Ingenieur nördlich der Hauptstadt Sanaa entführt worden.

   Beamte in der nordwestlichen Provinz Saada sagten, die Leichen der Frauen, die mit Pistolen und Dolchen umgebracht wurden, seien am Montag im Nuschur-Tal nahe der Ortschaft Akwan entdeckt worden. Die Opfer waren laut Innenministerium zwischen 22 und 27 Jahre alt. Zu der Entführung und der Ermordung der Frauen hat sich bislang niemand bekannt.

Topics
Schlagworte
Reise (2100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »