Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Griechische Fähren fallen beim ADAC-Test durch

MÜNCHEN(dpa). Schlechte Nachricht für Griechenland-Reisende: Die Autofähren dort weisen zum Teil erhebliche Sicherheitsmängel auf. Beim ADAC-Fährentest 2009 fielen von den 14 überprüften griechischen Autofähren vier wegen gravierender Mängel glatt durch, wie der Autoclub am Donnerstagmorgen in München mitteilte.

ADAC-Testleiterin Sabine Zuschrott nannte das Ergebnis "enttäuschend und alarmierend". Sie appellierte an die Reeder, mehr Geld für die Sicherheit ihrer Schiffe auszugeben. Wegen schon früherer Auffälligkeiten hatte der Autoclub den diesjährigen Fährentest allein auf Griechenland beschränkt.

Die Liste der bei der ADAC-Stichprobe festgestellten Mängel ist lang: Mal fehlten sogar die vorgeschriebenen Querschotten im Autodeck, mal war ein schnelles Rettungsboot nicht einsatzbereit und mal war die Besatzung bei einer Feuerlösch-Übung komplett überfordert.

Von den getesteten Fähren fielen eine mit der Gesamtbewertung "sehr mangelhaft" und drei mit "mangelhaft" durch, vier Schiffe erhielten lediglich die Note "ausreichend". Fünf Fähren schnitten mit "gut" ab, aber nur für eine einzige gab es ein "sehr gut". Testsieger war nach ADAC-Angaben die "Ionian King" der Reederei Agoudimos Lines, die zwischen Patras auf dem Peloponnes und Igoumenitsa auf dem griechischen Festland verkehrt.

Zum ADAC-Fährentest

Topics
Schlagworte
Reise (2100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »