Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Flughafen auf Mallorca nach Anschlag geschlossen

PALMA DE MALLORCA(dpa). Nach dem Tod von zwei Polizisten bei einem Terroranschlag auf Mallorca ist der Flughafen der spanischen Ferieninsel geschlossen worden. Dies bestätigte die spanische Flughafenbehörde AENA am Donnerstag.

Nach Medienberichten wurden auch die See- und Jachthäfen der Insel geschlossen. Damit war Mallorca von der Außenwelt praktisch abgeriegelt. Zunächst war nicht bekannt, wie lange die Schließung dauern sollte.

Der Flughafen Son Sant Joan von Mallorca ist während der Feriensaison einer der Airports mit dem höchsten Passagieraufkommen in Europa. Nach Angaben des Flughafens von Palma de Mallorca hätten dort allein am Donnerstag insgesamt 660 Flugzeuge mit 86 900 Passagieren starten und landen sollen. Wie Air Berlin mitteilte, soll der Flughafen bis zum Donnerstagabend um 22.00 Uhr geschlossen bleiben. Die deutsche Fluggesellschaft hat ein Drehkreuz in Palma de Mallorca.

Wie der staatliche spanische Rundfunk RNE berichtete, explodierte im Badeort Palmanova in der Nähe einer Polizeikaserne ein Sprengsatz in einem Geländewagen. Bei dem Bombenanschlag wurden mehrere Menschen verletzt. Nach Angaben der Ermittler deutet alles darauf hin, dass es sich bei dem Attentat um einen weiteren Anschlag der ETA handelt. An diesem Wochenende wurden der spanische König Juan Carlos und Königin Sofía auf der Balearen-Insel erwartet.

Erst am Mittwoch hatte die baskische Terror-Organisation in der nordspanischen Stadt Burgos vor einer Polizeikaserne eine 200-Kilo- Bombe gezündet und 65 Menschen verletzt.

Topics
Schlagworte
Reise (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »