Ärzte Zeitung online, 10.08.2009

Auswärtiges Amt rät zu umsichtigem Verhalten auf Mallorca

BERLIN (dpa). Nach den jüngsten Terroranschlägen auf Mallorca rät das Auswärtige Amt in Berlin Urlaubern zu Vorsicht auf der Insel. "Reisende werden gebeten, den Anweisungen der örtlichen Sicherheitsbehörden Folge zu leisten und sich umsichtig zu verhalten, insbesondere Menschenansammlungen zu meiden", heißt es in den am Sonntag aktualisierten Reisehinweisen für Spanien.

Es müsse erneut mit Behinderungen durch Maßnahmen der spanischen Sicherheitsbehörden gerechnet werden. "Die touristische Infrastruktur der Insel ist im übrigen derzeit nicht betroffen."

Einen Anlass für eine Reisewarnung für Spanien sieht das Auswärtige Amt aber nicht. In den Reisehinweisen des Ministeriums wird schon seit Längerem auf die Gefährdung durch ETA-Anschläge verwiesen. Wörtlich heißt es dort: "Auch in jüngster Zeit kam es immer wieder zu Anschlägen und Anschlagsversuchen der baskischen Terrororganisation ETA. Weitere Anschläge sind nicht auszuschließen."

Zu den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes über Spanien

Topics
Schlagworte
Reise (2100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »