Ärzte Zeitung online, 11.08.2009

Weiter keine Spur von Bombenlegern auf Mallorca

PALMA DE MALLORCA/MADRID (dpa). Bei der Fahndung nach den Bombenlegern von Mallorca verfolgen die spanischen Ermittler keine heiße Spur. Zwei Tage nach der Anschlagsserie der baskischen Untergrundorganisation ETA in Palma de Mallorca herrschte weiterhin Unklarheit darüber, ob die Terroristen sich noch auf Mallorca versteckt halten oder die Insel längst verlassen haben.

Die Fahnder gingen nach Presseberichten vom Dienstag von mehreren Hypothesen aus. Eine davon bestand darin, dass die Bombenleger die mit Zeitzündern versehenen Sprengsätze schon vor mehreren Wochen deponiert haben und längst von Mallorca verschwunden sein könnten. Als möglich galt auch, dass die Terroristen am Sonntag in dem - von den Bombenexplosionen ausgelösten - Chaos mit einem Boot von der Insel geflüchtet sind.

Schließlich schlossen die Ermittler auch nicht aus, dass die Bombenleger sich noch auf Mallorca versteckt halten. In der Inselhauptstadt Palma waren am Sonntag vier Sprengsätze detoniert. Dabei entstanden nur geringe Schäden. Menschen wurden nicht verletzt.

Topics
Schlagworte
Reise (2163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »