Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Schweiz verdoppelt Buße bei Vignettenverstoß

BERN (dpa). Wer auf Schweizer Autobahnen ohne gültige Vignette erwischt wird, muss künftig mit einem doppelt so hohen Bußgeld rechnen wie bisher. Das hat das Schweizer Parlament am Dienstag beschlossen. Bei einem Verstoß gegen die Vignettenpflicht wird die Buße von 100 auf 200 Franken (132 Euro) heraufgesetzt.

Etwa sechs Prozent der kontrollierten Autofahrer haben keine gültige Vignette an ihrem Fahrzeug, zu denen auch Anhänger, wie etwa Wohnwagen, gehören. Die 1985 eingeführte Schweizer Vignette kostet 40 Franken (derzeit etwa 26,40 Euro), was vorläufig auch so bleiben soll.

Durch die Vignette fließen jährlich rund 350 Millionen Franken (mehr als 230 Millionen Euro) in die Staatskasse. Sie werden vollständig für den Straßenbau verwendet. Unklar ist noch, ob die Polizei die Überwachung der Fahrzeuge auch privaten Firmen übertragen kann. Eine verbilligte Touristenvignette ist nicht vorgesehen.

Topics
Schlagworte
Reise (2163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »