Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Schweiz verdoppelt Buße bei Vignettenverstoß

BERN (dpa). Wer auf Schweizer Autobahnen ohne gültige Vignette erwischt wird, muss künftig mit einem doppelt so hohen Bußgeld rechnen wie bisher. Das hat das Schweizer Parlament am Dienstag beschlossen. Bei einem Verstoß gegen die Vignettenpflicht wird die Buße von 100 auf 200 Franken (132 Euro) heraufgesetzt.

Etwa sechs Prozent der kontrollierten Autofahrer haben keine gültige Vignette an ihrem Fahrzeug, zu denen auch Anhänger, wie etwa Wohnwagen, gehören. Die 1985 eingeführte Schweizer Vignette kostet 40 Franken (derzeit etwa 26,40 Euro), was vorläufig auch so bleiben soll.

Durch die Vignette fließen jährlich rund 350 Millionen Franken (mehr als 230 Millionen Euro) in die Staatskasse. Sie werden vollständig für den Straßenbau verwendet. Unklar ist noch, ob die Polizei die Überwachung der Fahrzeuge auch privaten Firmen übertragen kann. Eine verbilligte Touristenvignette ist nicht vorgesehen.

Topics
Schlagworte
Reise (2101)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »