Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Lufthansa will Flüssigkeitsverbot lockern

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Deutsche Lufthansa will die Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck schrittweise wieder zulassen. Aktuelle Diskussionen über die Sicherheitsstandards in Brüssel könnten dies bereits im kommenden Jahr ermöglichen, sagte Lufthansa-Sicherheitschef Peter Andres am Dienstag in Frankfurt.

Als erster Schritt sei etwa denkbar, normales Trinkwasser wieder zuzulassen. Nach Angaben des zuständigen Referatsleiters im Bundesinnenministerium, Achim Friedl, könnte auch die Mitnahme von zollfrei eingekauften Getränken wieder erlaubt werden.

Nach den vereitelten Terroranschlägen im Jahr 2006 in London war die Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck massiv eingeschränkt worden. So dürfen in der Regel maximal 100 Milliliter pro Gefäß mitgeführt werden. Die Gesamtmenge darf einen Liter nicht überschreiten und alle Behälter müssen in einem durchsichtigen Beutel verstaut sein. Die Regeln sollen die Mitnahme flüssiger Sprengstoffe verhindern.

Der Fraport-Sicherheitsbeauftragte Volker Zintel sagte, in den vergangenen Jahren seien die Sicherheitsanforderungen immer nur weiter aufgestockt werden. Dies sei beim künftig wieder erwarteten Passagierwachstum nicht haltbar. "Es muss für jeden Fluggast wieder kürzer und bequemer werden."

www.ncas-research.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »