Ärzte Zeitung online, 19.11.2009

BGH prüft Ansprüche von Reisenden bei Flugverspätung

KARLSRUHE (dpa). Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt am Donnerstag erneut über Ansprüche von Reisenden bei Flugverspätungen. Es geht um einen Flug vom Frankfurter Flughafen auf die Malediven im März 2008, der nach einer Zwischenlandung in den Vereinigten Arabischen Emiraten abgebrochen wurde.

Die Kläger wurden auf einen späteren Flug umgebucht und kamen 30 Stunden zu spät an. Sie berufen sich nun auf eine EU-Verordnung, die Ausgleichsansprüche bei Annullierung oder große Verspätungen vorsieht.

Der BGH hatte im April eine ähnliche Klage von Flugreisenden abgewiesen, damals ging es allerdings nicht um einen abgebrochenen Flug, sondern um verspätete Anschlussflüge.

Topics
Schlagworte
Reise (2123)
Recht (11865)
Organisationen
BGH (907)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »