Ärzte Zeitung online, 19.11.2009

BGH prüft Ansprüche von Reisenden bei Flugverspätung

KARLSRUHE (dpa). Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt am Donnerstag erneut über Ansprüche von Reisenden bei Flugverspätungen. Es geht um einen Flug vom Frankfurter Flughafen auf die Malediven im März 2008, der nach einer Zwischenlandung in den Vereinigten Arabischen Emiraten abgebrochen wurde.

Die Kläger wurden auf einen späteren Flug umgebucht und kamen 30 Stunden zu spät an. Sie berufen sich nun auf eine EU-Verordnung, die Ausgleichsansprüche bei Annullierung oder große Verspätungen vorsieht.

Der BGH hatte im April eine ähnliche Klage von Flugreisenden abgewiesen, damals ging es allerdings nicht um einen abgebrochenen Flug, sondern um verspätete Anschlussflüge.

Topics
Schlagworte
Reise (2163)
Recht (12041)
Organisationen
BGH (929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »