Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Den Madrider Hotels droht eine Wanzenplage

MADRID (dpa). Den Madrider Hotels droht eine Wanzenplage. In den vergangenen zehn Jahren seien Wanzen in den Herbergen der spanischen Hauptstadt immer häufiger vorgekommen, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Gesundheitsbehörden.

"Mancherorts grenzt die Situation fast an eine Epidemie", so die Behörde. Überraschenderweise sei ein großer Teil der Fälle aus Hotels mit vier oder fünf Sternen gemeldet worden. Dies müsse aber keineswegs heißen, dass die Insekten in Luxushotels häufiger vorkämen als anderswo.

Dort würden allerdings höhere Anforderungen gestellt, und daher gebe es dort auch häufiger Klagen von Gästen. "Kein Hotel kann sich von der Gefahr freimachen", heißt es in dem Papier. Die Wanzen-Vorkommen waren in Spanien in den 50er und 60er Jahren so stark zurückgegangen, dass die Insekten fast verschwunden waren. In letzter Zeit sind sie infolge des internationalen Reiseverkehrs aber wieder auf dem Vormarsch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »