Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Studie: Weltweit höchste Hotelpreise in Monte Carlo

BERLIN (dpa). Die weltweit höchsten Hotelpreise hat laut einer Studie Monte Carlo. In der Hauptstadt des Fürstentums Monaco waren im vergangenen Jahr im Schnitt 177 Euro pro Zimmer und Nacht fällig.

Dies teilte das Portal Hotels.com am Mittwoch nach einer eigenen Auswertung der Preise von 94 000 Hotels in 16 000 Orten mit. In Abu Dhabi kostete ein Zimmer demnach 164 Euro. Es folgten Genf (163 Euro), Moskau (152 Euro) und New York (149 Euro). Teuerste deutsche Stadt war Bonn mit 112 Euro. Der deutsche Durchschnitt lag bei 88 Euro. Der Hotel- und Gaststättenverband errechnete für 2009 einen deutschen Nettopreis von 80 Euro ohne Frühstück.

Weltweit sanken der Studie zufolge die Übernachtungspreise, da vor allem wegen der Wirtschaftskrise weniger Gäste kamen. In den USA und Kanada gingen die Preise um 14 Prozent sowie in Europa um 13 Prozent zurück. Allerdings schwächte sich der Preisrückgang zum Jahresende 2009 ab. In Europa lagen im vierten Quartal 2009 die Kosten für Übernachtungen lediglich um sechs Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »