Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Singapur bleibt bei Kaugummi-Verbot

SINGAPUR (dpa). Kaugummi bleibt in Singapur tabu. Der asiatische Stadtstaat, der auf seine blitzsauberen Straßen stolz ist, will sich die Bürgersteige nicht durch die klebrigen Flatschen verschandeln lassen.

"Wir haben Sorge, dass eine Aufhebung des Verbots dazu führen könnte, dass die Kaugummiverschmutzung wieder zunimmt und damit unsere bisherigen Anstrengungen untergraben würde", sagte Maliki Osman, Staatssekretär im Ministerium für Nationale Entwicklung, am Donnerstag im Parlament. Ein Abgeordneter hatte angefragt, ob das Verbot von 1992, das in aller Welt belächelt wird, nicht aufgehoben werden könnte.

Die Stadtreinigung hatte sich damals über die hohen Kosten bei der Entfernung der klebrigen Masse von den Bordsteinen geärgert. Der U-Bahn-Betreiber berichtete zudem, dass bei manchen Zügen die Türen nicht mehr zugingen, weil Kaugummi auf den Türkanten klebte. 2004 wurde das Verbot gelockert. Seitdem darf Nikotin-Kaugummi und solches, das die Mundhygiene fördert, verkauft werden. Dafür muss der Käufer im Geschäft aber seine Personalien angeben.

Topics
Schlagworte
Reise (2139)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4286)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »