Ärzte Zeitung online, 21.04.2010

Luftraumsperre in Europa fast komplett aufgehoben

HAMBURG/BRÜSSEL (dpa). Nach tagelangen Behinderungen im Flugverkehr wegen der Vulkanasche aus Island ist der Himmel über Europa fast komplett wieder freigegeben. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hob die Sperrung am Mittwoch ab 11 Uhr für den gesamten Luftraum auf.

Luftraumsperre in Europa fast komplett aufgehoben

Sie fliegen wieder - hier eine Boeing 747 der Lufthansa, © dpa

"Die Wolke hat sich verzogen", sagte Sprecher Axel Raab zur dpa. Die Lufthansa ging nach Angaben einer Sprecherin davon aus, dass sie am Mittwoch 500 Flüge anbieten kann.

Nach Angaben der europäischen Luftsicherheitsbehörde Eurocontrol in Brüssel waren am Mittwochmorgen um 9.00 Uhr auch in Deutschlands Nachbarländern wieder Flüge erlaubt. Einschränkungen für den Flugverkehr gab es am Mittwochvormittag in Europa laut Eurocontrol nur noch im Norden Frankreichs, in einem kleinen Bereich zwischen Belgien und den Niederlanden sowie über Österreich. In Nordeuropa blieb der Luftraum über dem Norden Großbritanniens sowie in Schweden gesperrt.

Nach Schätzungen des Internationalen Flugverbandes IATA beliefen sich bis Mittwoch die Einnahmeausfälle der Airlines auf etwa 1,7 Milliarden Dollar (1,26 Milliarden Euro).

Informationen von Eurocontrol

Topics
Schlagworte
Reise (2163)
Organisationen
Boeing (48)
Lufthansa (151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »