Ärzte Zeitung online, 23.04.2010

Islands wichtigster Flugplatz wegen Vulkanasche geschlossen

REYKJAVIK (dpa). Gut eine Woche nach Ausbruch des Gletschervulkans in Island haben die Behörden erstmals Flugplätze auf der Insel selbst gesperrt. Weil sich der Wind in westliche Richtung gedreht hat, können seit Freitagmorgen auf dem internationalen Flugplatz Keflavik keine Flugzeuge mehr starten und landen.

Die Dauer der Sperrung sei noch offen, teilte die Luftfahrtbehörde in Reykjavik mit. Auch der kleine Flughafen in der Hauptstadt für Inlandsverbindungen ist gesperrt.

Seit dem Ausbruch des Vulkans unter dem Gletscher Eyjafjalla Mitte der vergangenen Woche hatte der Wind die Vulkanasche in südöstliche Richtung auf den europäischen Kontinent zugetrieben. Island selbst war in dieser Zeit nicht von Sperrungen des Luftraums betroffen, weil der Gletscher am südlichen Ende der Insel liegt.

Topics
Schlagworte
Reise (2101)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »