Ärzte Zeitung online, 23.04.2010

Islands wichtigster Flugplatz wegen Vulkanasche geschlossen

REYKJAVIK (dpa). Gut eine Woche nach Ausbruch des Gletschervulkans in Island haben die Behörden erstmals Flugplätze auf der Insel selbst gesperrt. Weil sich der Wind in westliche Richtung gedreht hat, können seit Freitagmorgen auf dem internationalen Flugplatz Keflavik keine Flugzeuge mehr starten und landen.

Die Dauer der Sperrung sei noch offen, teilte die Luftfahrtbehörde in Reykjavik mit. Auch der kleine Flughafen in der Hauptstadt für Inlandsverbindungen ist gesperrt.

Seit dem Ausbruch des Vulkans unter dem Gletscher Eyjafjalla Mitte der vergangenen Woche hatte der Wind die Vulkanasche in südöstliche Richtung auf den europäischen Kontinent zugetrieben. Island selbst war in dieser Zeit nicht von Sperrungen des Luftraums betroffen, weil der Gletscher am südlichen Ende der Insel liegt.

Topics
Schlagworte
Reise (2137)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »