Ärzte Zeitung online, 09.05.2010

Aschewolke behindert Luftverkehr - Auswirkungen auch auf Deutschland

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Aschewolke aus Island behindert weiter den Luftverkehr. Allein am Frankfurter Flughafen wurden 11 Abflüge und 15 Ankünfte gestrichen, wie der Flughafenbetreiber Fraport am Sonntag mitteilte.

Der größte Teil entfiel auf Verbindungen nach Italien. Zudem gab es Verspätungen von teils mehr als einer Stunde auf den Strecken über den Nordatlantik, da die Flugzeuge wegen der Asche auf andere Routen ausweichen mussten.

Im Süden Deutschlands gab es am Sonntagvormittag nach Angaben der Deutschen Flugsicherung "potenziell kontaminierte" Lufträume, aber keine Sperrungen. Die Piloten seien angehalten, mögliche Vorkommnisse zu melden, sagte Sprecherin Kristina Kelek. Sperrungen des Luftraums gebe es derzeit aber nicht. Das italienische Amt für Flugsicherheit ENAC hatte bis Sonntag 14.00 Uhr Teile des norditalienischen Luftraums geschlossen.

Bereits am Vortag hatte es in Deutschland vereinzelte Flugausfälle wegen Luftraumsperrungen in Spanien gegeben.

Homepage des Flughafen Frankfurt 
Homepage der Deutschen Flugsicherung

Lesen Sie dazu auch:
Norditalien schließt Flughäfen wegen Vulkanwolke
Spanische Flughäfen wieder geöffnet

Topics
Schlagworte
Reise (2140)
Organisationen
Fraport (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »