Ärzte Zeitung online, 16.07.2010

Transnet: Bahn braucht Geld für Investitionen

BERLIN (dpa). Nach den Problemen mit Klimaanlagen in Fernzügen hat die Bahngewerkschaft Transnet den Bund aufgefordert, der Bahn mehr Geld für Investitionen zu belassen. "Der Bund macht einen großen Fehler, wenn er der Bahn eine jährliche Rendite von 500 Millionen Euro abpresst", sagte Vorstandsmitglied Reiner Bieck der "Berliner Zeitung" (Freitagausgabe).

Die Bahn brauche das Geld, um zu investieren. "Das zeigen die Probleme mit den Zügen im Winter und aktuell jetzt im Sommer."

Die Fahrgast-Organisation Pro Bahn kritisierte in der Zeitung das Krisenmanagement: "Es ist völlig unsinnig, dass Lokführer sich erst eine Genehmigung holen müssen, um einen Zug zu stoppen", sagte der Vorsitzende Karl-Peter Naumann. Unverständnis zeigte er für die geplante Entschädigungsregelung für hitzegeplagte Fahrgäste: "Es stünde der Bahn gut an, die Betroffenen mit Bargeld zu entschädigen, statt sie nur mit Reisegutscheinen zu versorgen."

Topics
Schlagworte
Reise (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »