Ärzte Zeitung online, 29.09.2010

Fluglotsen-Streik legt Flugverkehr in Belgien lahm

BRÜSSEL (dpa). Ein Streik der Fluglotsen hat am Dienstag den gesamten Flugverkehr in Belgien lahmgelegt. Der Luftraum sei am Nachmittag für 24 Stunden bis zum morgigen Mittwoch, 14.00 Uhr, gesperrt worden, teilte die nationale Flugsicherungsbehörde Belgocontrol am Dienstag mit. Es handle sich um einen wilden Streik, der nicht angemeldet worden sei.

Die Flutlotsen protestieren nach Angaben der größten belgischen Gewerkschaft ACV-CSC gegen ihre schlechten Arbeitsbedingungen und Probleme mit dem Management. Belgocontrol ist die nationale Flugsicherungsbehörde Belgiens und überwacht die Sicherheit im Luftraum des Landes. Bei einem Treffen war es Vertretern von Arbeitnehmern und Belgocontrol zuvor nicht gelungen, den Streik abzuwenden.

Die Arbeitnehmer haben laut Unternehmen bislang keine offiziellen Forderungen präsentiert. "Sobald die Gewerkschaften eine formale Liste mit ihren Forderungen vorgelegt haben, ist das Management bereit, Gespräche aufzunehmen", teilte Belgocontrol auf seiner Webseite mit.

Der größte Flughafen in der belgischen Hauptstadt Brüssel stellte den Flugverkehr am Nachmittag ein. Auch auf anderen großen Flughäfen in Lüttich, Antwerpen und dem Stützpunkt des Billigfliegers Ryanair in Charleroi ging nichts mehr.

Topics
Schlagworte
Reise (2100)
Organisationen
Ryanair (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »