Ärzte Zeitung online, 11.10.2010

Reisebranche: Neue Steuer verteuert Städtereisen

NEU-ISENBURG (dpa). Bei Städtereisen in Deutschland droht nach Einschätzung der Reiseindustrie ein deutlicher Preisschub. Die Experten befürchten, dass das Kölner Beispiel einer "Bettensteuer" Schule machen wird.

Die Zusatzkosten für eine solche Steuer dürften nach Einschätzung der im Auftrag des Travel Industry Club (Neu-Isenburg) befragten Manager überwiegend die Gäste tragen müssen. In Köln wird seit dem 1. Oktober eine Steuer von fünf Prozent auf den Übernachtungspreis in einem Hotel aufgeschlagen.

In der Umfrage unter Entscheidern der deutschen Reiseindustrie äußerten 88 Prozent der Befragten die Befürchtung, dass in absehbarer Zeit auch andere Kommunen eine solche "Bettensteuer" erheben werden. 98 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Hotels die Abgabe voll an ihre Gäste durchreichen werden. An der Erhebung des auf Touristik spezialisierten Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Trendscope in der letzten Septemberwoche beteiligten sich 254 Manager. Der Travel Industry Club ist ein Entscheidernetzwerk von Führungskräften der Reiseindustrie.

Pressemitteilung zur Umfrage

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »