Ärzte Zeitung, 27.10.2010

Entspannen und Träumen in Tunesiens Balneozentren

Sie unterstehen dem Gesundheitsministerium: Entlang der tunesischen Küste gibt es 39 Thalasso-Zentren.

Entspannen und Träumen in Tunesiens Balneozentren

Tunesische 4-und 5-Sterne-Hotels bieten Ayurveda, chinesische Massage, Shiatsu oder Steinmassage an.

© photos.com

Nach Frankreich ist Tunesien heute der zweitgrößte Anbieter von Thalasso-Anwendungen. Neben der beliebten Meerwasserbehandlung bietet das Land eine breite Palette an Wohlfühlvergnügen. Was die Römer schon zu ihrer Zeit wohl zu nutzen wussten, das können die Touristen heute in Hülle und Fülle entlang der ganzen tunesischen Küste genießen.

39 Thalasso-Zentren, die meisten davon an 4 -und 5-Sterne-Hotels angegliedert, zahlreiche Balneozentren und Beauty-Spas - zum Erholen, Entspannen und Träumen. 1994 wurde das erste Thalassozentrum in Tunesien eröffnet und seitdem hat das Land sein eigenes Know How entwickelt. Über die Jahre kamen mehr und mehr Zentren hinzu.

Je nach Ort sind die Zentren auf unterschiedliche Therapieformen spezialisiert. Zum Beispiel auf orientalische Techniken der Entspannung: Ayurveda, chinesische Massage, Shiatsu oder Steinmassage.

Die Zentren wenden anerkannte Normen an. Sie unterstehen dem Gesundheitsministerium und legen sehr viel Wert auf die medizinische Fürsorge der Kur- und Wellnessgäste. Vor jeder Kur ist ein Arztbesuch Pflicht. Der Arzt betreut die Gäste während der gesamten Behandlung. Die Thalassotherapie in Tunesien ist international anerkannt. Das zur Therapie verwendete Wasser wird ständig kontrolliert.

www.tunesien.info

Topics
Schlagworte
Reise (2140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »