Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Norovirus vereitelt Kreuzfahrt

WIEN (dpa). Pech für 63 sonnenhungrige Reisende aus dem Rheinland und Ruhrgebiet: Aus einer geplanten Mittelmeer-Kreuzfahrt wurde ein Busmarathon über die Alpen. Schuld waren Noroviren.

Schon auf der Hinfahrt war bei einer Urlauberin eine Infektion mit dem hochansteckenden Norovirus ausgebrochen und der Bus musste noch vor dem Hafen Genua umkehren.

Weil ein Hotel bei Verona den Menschen aus Angst vor Ansteckung keine Zimmer geben wollte, ging es ohne Stopp zurück nach Deutschland. Insgesamt war der Bus knapp 30 Stunden unterwegs.

Die erkrankte Frau war noch am Montag ins Krankenhaus Eichstätt in Bayern eingeliefert worden, während der Bus weiterfuhr. Ein Test bestätigte die Infektion mit dem Noro-Erreger, der starken Brechdurchfall auslöst.

"Als am Abend dieses Ergebnis vorlag, wurde die Fahrt sofort gestoppt", sagte Amalie Hinüber vom Veranstalter MSC Kreuzfahrten in München der Nachrichtenagentur dpa in Wien.

Die Heimkehrer sollen sich nun alle auf eine Ansteckung testen lassen. Vom Veranstalter erhalten sie das Geld zurück und 30 Prozent Rabatt auf die nächste Reise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »