Ärzte Zeitung online, 25.05.2011

Vulkanasche: DFS verhängt Flugverbot für Norddeutschland

LANGEN (dpa). Die Deutsche Flugsicherung (DFS) ordnet ab Mittwochfrüh ein Flugverbot über weiten Teilen Norddeutschlands wegen der Aschewolke aus Island an.

Ab Mittwochmorgen werde der Luftraum in Teilen gesperrt. In Bremen dürfen ab 5 Uhr, in Hamburg ab 6 Uhr keine Flugzeuge starten und landen, wie ein Sprecher der Behörde im hessischen Langen am Dienstagabend der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Die Situation für die Flughäfen in Hannover und Berlin blieb am Abend zunächst unklar. Auch andere Airports waren zunächst nicht betroffen.

Wie lange der Luftraum gesperrt bleibt und wie viele Flüge und Passagiere betroffen sein werden, stand zunächst nicht fest.

Der Ausbruch des Vulkans Grimsvötn und seine Folgen wecken Erinnerungen an das Chaos im europäischen Luftverkehr im Frühjahr 2010. Damals fielen etwa 100.000 Flüge aus, mehr als 10 Millionen Passagiere konnten nicht reisen wie geplant.

Topics
Schlagworte
Reise (2100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »