Ärzte Zeitung, 17.12.2011

Südfrankreich

Picasso und römische Bauten

NEU-ISENBURG (eb). Arles ist die Stadt nach Rom, mit den meisten Bauwerken aus der Römer-Zeit.

Römische Bauten, seit 30 Jahren im UNESCO-Weltkulturerbe, wie die Arena, das Theater, die Kryptoportiken oder die Konstantin-Thermen trifft man überall in der Stadt an.

Die Geschichte nach der römischen Epoche setzte sich reichhaltig fort und so trifft man auch auf romanische, mittelalterliche oder Bauwerke aus der Renaissance.

Van Gogh verewigte Arles auf seinen Bildern, Picasso kam zu Stierkämpfen und Lucien Clergue, ein Einheimischer, fotografierte ihn dabei.

Picassos Bilder bewundert man im Musée Réattu und Lucien Clergue war wiederum Gründer der "Rencontres internationales de la Photographie", die jährlich fast fünfzig Foto-Ausstellungen organisieren. Als Tor zur Camargue ist Arles auch Ausgangspunkt für Naturerlebnisse.

www.arlestourisme.com

Topics
Schlagworte
Reise (2164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »