Ärzte Zeitung online, 02.01.2012

Indien: Tote nach gepanschtem Alkohol

NEU DELHI (dpa). Zweieinhalb Wochen nach dem Tod von mehr als 170 Indern durch gepanschten Alkohol hat der Konsum von schwarz gebranntem Schnaps erneut mehrere Menschen das Leben gekostet.

Im südlichen Bundesstaat Andhra Pradesh starben mindestens 17 Dorfbewohner, nachdem sie am Silvesterabend in illegalen Kneipen getrunken hatten, wie die Nachrichtenagentur IANS am Sonntag berichtete. Acht weitere kämpften in Krankenhäusern ums Überleben.

Schwarz gebrannter Schnaps ist deutlich billiger als legal hergestellter und wird in Indien vor allem von Menschen aus ärmeren Bevölkerungsschichten getrunken.

Dabei gibt es immer wieder Tote. Erst Mitte Dezember waren nahe der ostindischen Metropole Kolkata (Kalkutta) 171 Menschen nach dem Konsum von illegal hergestelltem Alkohol ums Leben gekommen.

Topics
Schlagworte
Reise (2100)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »