Ärzte Zeitung, 26.07.2012

TÜV: Risiken bei billigen Urlaubssouvenirs

KÖLN (dpa). Manche billigen Urlaubssouvenirs wie Sonnenbrillen oder Spielzeug sind nach einer Untersuchung des TÜV Rheinland gefährlich.

Der Schwerpunkt des Souvenirtests lag dieses Jahr auf Spielzeug. Die Bilanz: Von 45 gekauften Spielwaren aus Spanien, Italien, den Niederlanden und Deutschland hatten 28 zum Teil schwerwiegende Mängel.

Sie erfüllten Vorgaben der EU-Spielzeugrichtlinie nicht. So gab es bei Gummibällen Probleme mit Weichmachern, bei Stofftieren hätten sich leicht die Augen gelöst.

Einige Spielzeuge seien auch durch die Brandprüfung gefallen. Die Produkte sind ein Sicherheitsrisiko für Kinder, so der TÜV.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »