Ärzte Zeitung, 20.10.2012

Von Moskau nach Peking

Transsibirisches Schienen-Abenteuer

Los geht‘s in Moskau, dann fährt der Zug immer weiter in Richtung Osten: Das Angebot an organisierten Reisen mit der Transsibirischen Eisenbahn ist groß.

Transsibirisches Schienen-Abenteuer

Transsibirische Eisenbahn - weit ist der Weg nach Osten.

© e-kolumbus

Die Transsibirische Eisenbahn, kurz auch Transsib genannt, ist die Verbindung zwischen Moskau und Sibirien und dann weiter durch die Mongolei und China nach Peking und an den Pazifik. Einschließlich der Nebenstrecke Chabarowsk-Wladiwostok ist die russische Strecke 9302 Kilometer lang.

Die Städte und Landschaften des riesigen Gebietes, das sie durchquert, üben auf viele Reisende eine ganz besondere Faszination aus.

Sonderzug fährt 2013

Wer sie kennenlernen möchte, kann 2013 zum Beispiel einen Sonderzug besteigen, dessen Fahrt von Moskau aus über die einstige Metropole der Tartaren, über Ostsibirien und die Wüste Gobi bis nach China führt.

Moskau, Kasan, Jekaterinenburg, Nowosibirsk, Irkutsk, der Baikal-See und Peking: Das sind einige der Orte, an denen der Zug Halt machen wird.

Die 16-tägige Reise, die zwischen Mai und September 2013 an mehreren Terminen angeboten wird, hat der Rundreisen-Spezialist e-kolumbus ab 3890 Euro im Programm.

Auf welche Entdeckungstouren abseits des Fahrplans die Passagiere gehen möchten, können sie zum Teil selbst bestimmen.

Wenn sie zum Beispiel genauer wissen möchten, wie die Mongolische Schweiz aussieht, dann haben sie die Möglichkeit, das Hotelzimmer in Ulaan Baatar mit einer Jurte, dem traditionellen Zelt der Mongolen, zu tauschen. (eb)

Weitere Infos zur Reise finden sich unter www.e-kolumbus.de

Topics
Schlagworte
Reise (2100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »