Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Impfschutz vieler Reisender ist sehr mangelhaft

MÜNCHEN (dpa). Reisende achten zu wenig auf ihre Gesundheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine weltweite Studie vom Europäischen Gremium für Gesundheit auf Reisen (ETHAB).

So hätten zwei Drittel jener, die in ein Land mit Malaria-Risiko reisen, keine Medikamente zur Prophylaxe dabei, sagte Professor Hans-Dieter Nothdurft vom Münchner Tropeninstitut und Mitglied der ETHAB.

Auch um den Impfschutz von Touristen sei es schlecht bestellt. "Fast 75 Prozent aller deutschen Reisenden in Länder mit hohem Hepatitis-Risiko hat keinen entsprechenden Impfschutz", sagte Nothdurft. Für die Studie hatte die ETHAB weltweit an Großflughäfen etwa 8000 Reisende befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »