Ärzte Zeitung, 29.04.2004

TIP

Roter-Hund-Gefahr für Warmduscher

Europäer, die in heißere Weltgegenden reisen, leiden dort öfter unter Hitzepickeln, die mitunter auch Milaria, Dermatitis hidrotica oder "roter Hund" genannt werden.

Sie entstehen durch eine Verstopfung der Schweißdrüsenausgänge bei starkem Schwitzen und imponieren als rote, brennende und oft stark juckende Papeln oder Bläschen. Darauf kann man Tropenreisende in der Beratung vor der Reise hinweisen und ihnen ein paar Tips mitgeben.

So empfiehlt Dr. Bernd Zieger vom Institut für Tropen- und Reisemedizin am Klinikum Dresden-Friedrichstadt, die betroffenen Körperregionen regelmäßig mit kaltem oder allenfalls lauwarmem Wasser abzuduschen, um die Schweißneigung zu reduzieren und die Hautoberfläche zu reinigen. Eng anliegende Kleidung sollte vermieden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »