Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Diphtherie in Rußland

NEU-ISENBURG (eb). Seit Jahresbeginn wurden in Rußland in der Großstadt Chelyabinsk im Süden des Urals über 35 Diphtherie-Erkrankungen registriert, meldet das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Ein Kind ist gestorben.

Die Experten empfehlen deshalb, in der reisemedizinischen Beratung bei Rußland-Urlaubern den Impfstatus zu überprüfen und eventuell die Impfung aufzufrischen.

Die große Epidemie in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) liege schon länger als zehn Jahre zurück, ebenso wie die damit verbundenen Impfkampagnen, heißt es beim CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »