Ärzte Zeitung, 19.04.2004

Krank am Berg? Runter!

Höhenkrankheit immer selbst verschuldet

WIESBADEN (ug). Die Höhenkrankheit ist kein Schicksal, sondern immer selbst verschuldet.

"Sie tritt bei allen auf, die zu schnell zu hoch hinauf wollen", sagte Dr. Wolfgang Schaffert, Internist und Sportmediziner aus Siegsdorf, auf dem Internistenkongreß in Wiesbaden. Bergsteiger ließen sich oft nicht genug Zeit zur Adaptation, wenn es in Höhen ab 2500 Metern geht.

Oder sie stiegen höher, obwohl es ihnen nicht gut geht, sie etwa quälende Kopfschmerzen haben. Die Devise muß dann aber sein: "Abstieg, Abstieg, Abstieg!"

Außerdem schärfte der Bergarzt den Kollegen ein: "Jeder Kranke hat in der Höhe nichts zu suchen!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »