Ärzte Zeitung, 01.06.2004

Masernausbruch in England

Reisende nach Mittelengland brauchen Impfung

MÜNCHEN (ddp). Reisende mit Ziel Mittelengland sollten unbedingt an einen Masern-Impfschutz denken.

In Nottingham und Derby seien 50 Kinder an Masern erkrankt, teilte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands am Freitag in München mit. Drei Kinder kamen wegen Komplikationen in Krankenhäuser. Nach Angaben der Behörden vor Ort sei dies die größte Zahl an Infektionen, die in den vergangenen zehn Jahren registriert wurde.

Grund für der Masernausbruch sind offenbar sinkende Impfquoten. "Urlauber, die in die betroffenen Regionen nach England reisen, sollten unbedingt geimpft sein", betonte Verbandspräsident Wolfram Hartmann. Die Impfungsraten bei Kindern in Deutschland ließen deutlich zu wünschen übrig.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erhalten nur 80 Prozent aller Kinder in Deutschland die erste Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR). Bei der Schuleingangsuntersuchung wiesen im Jahr 2003 nur 35 Prozent der Kinder eine zweite MMR-Impfung auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »