Ärzte Zeitung, 08.06.2004

KOMMENTAR

Reisemedizin für Autofahrer

Von Ursula Gräfen

Reisemedizinische Beratung ist viel mehr als Malariaprophylaxe und Impfungen für Fernreisende. Die meisten Deutschen, etwa 30 Millionen jährlich, verreisen mit dem Auto. Und auch sie sind durchaus Kandidaten für eine reisemedizinische Beratung, selbst wenn die Reise nur in ein Nachbarland führt.

So wissen Reisende oft nicht, welche Temperaturen mitgeführte Medikamente im Kofferraum überstehen müssen, daß trotz Verbandskasten im Auto eine Reiseapotheke nötig ist, daß auch vor Auslandsreisen mit dem Auto der Impfschutz überprüft werden sollte und daß auch bei langen Autofahrten eine Thromboseprophylaxe sinnvoll ist. Ärzte sollten natürlich besonders mit denjenigen Autoreisenden sprechen, die chronisch krank sind.

Reisemedizinische Beratung, die ja eine IGeL-Leistung ist, ist also ein Angebot, von dem viele Patienten profitieren können und sollten.

Lesen Sie dazu auch:
Gesund unterwegs: Info-Material für Autoreisende

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »