Ärzte Zeitung, 09.06.2004

USA-Reisende dürfen kein Blut spenden

NEU-ISENBURG (ug). Wer jetzt in die USA, nach Kanada oder Mexiko fährt, darf hinterher vier Wochen lang in Deutschland kein Blut spenden. An diese Anordnung des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen vom September hat jetzt das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf erinnert.

Mit dieser Vorschrift soll eine Übertragung des West-Nil-Virus durch Blutpräparate in Deutschland verhindert werden. Die Regelung gilt für alle, die sich zwischen dem 1. Juni und dem 30. November in Nordamerika aufgehalten haben, und sei es nur für einen Tag.

Das West-Nil-Virus, das von Culex-Mücken übertragen wird, hat sich bekanntlich seit dem Sommer 1999 in Nordamerika rasant ausgebreitet (wir berichteten).

Auch über Bluttransfusionen kann das Virus weitergegeben werden. 23 Transfusion-assoziierte West-Nil-Fieber-Erkrankungen wurden allein im letzten Jahr in den USA gemeldet, obwohl seit Anfang 2002 alle Blutspender auf das Virus untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »