Ärzte Zeitung, 09.06.2004

USA-Reisende dürfen kein Blut spenden

NEU-ISENBURG (ug). Wer jetzt in die USA, nach Kanada oder Mexiko fährt, darf hinterher vier Wochen lang in Deutschland kein Blut spenden. An diese Anordnung des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen vom September hat jetzt das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf erinnert.

Mit dieser Vorschrift soll eine Übertragung des West-Nil-Virus durch Blutpräparate in Deutschland verhindert werden. Die Regelung gilt für alle, die sich zwischen dem 1. Juni und dem 30. November in Nordamerika aufgehalten haben, und sei es nur für einen Tag.

Das West-Nil-Virus, das von Culex-Mücken übertragen wird, hat sich bekanntlich seit dem Sommer 1999 in Nordamerika rasant ausgebreitet (wir berichteten).

Auch über Bluttransfusionen kann das Virus weitergegeben werden. 23 Transfusion-assoziierte West-Nil-Fieber-Erkrankungen wurden allein im letzten Jahr in den USA gemeldet, obwohl seit Anfang 2002 alle Blutspender auf das Virus untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »