Ärzte Zeitung, 16.06.2004

Leishmaniose in Spanien verbreitet

NEU-ISENBURG (ag). Wer nach Spanien reist, sollte auf seinen Mückenschutz achten, rät das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin.

Denn häufiger als angenommen könne es dort zur Infektion mit dem Erreger der Leishmaniose kommen. Sie rufe ganz unterschiedliche Krankheitsbilder hervor und sei von Ärzten nur schwer zu diagnostizieren.

Eigentliche Wirtstiere des Erregers sind Hunde und Nagetiere. Sandmücken übertragen die Erreger vom Tier zum Menschen. Der einzig wirksame Schutz ist der Mückenschutz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »