Ärzte Zeitung, 25.06.2004

Pest-Ausbruch in den USA

DÜSSELDORF (ug). Ein zweiter Pest-Ausbruch wird aus den USA gemeldet: Nach der Epizootie im Nordwesten von Texas wurde jetzt ein neuer Ausbruch bei Briggsdale im Bundesstaat Colorado entdeckt, so der Reise-Gesundheits-Service TravelMED® online.

Beide Gebiete gehören zu den bekannten Naturpestherden in den USA. Verbreitet wird die Infektion von Präriehunden. Die hundeartig bellenden Nagetiere können an der Infektion sterben, dienen ihr aber auch als Reservoir. Die Behörden vor Ort warnen vor Kontakten mit freilebenden Präriehunden und empfehlen, bei Krankheitszeichen nach Aufenthalten im Infektionsgebiet sofort einen Arzt aufzusuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

9:55 Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Dr. Gunter Hauptmann verzichtet auf KBV-Kandidatur

Der saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Das hat Hauptmann am Vormittag am Rande einer Pressekonferenz in Saarbrücken erklärt. mehr »

Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen

Lange zweifelten Experten daran: In manchen Ländern könnte die Lebenserwartung bis 2030 auf 90 Jahre steigen. Auch die Deutschen werden älter. mehr »