Ärzte Zeitung, 21.07.2004

Autochthone Malaria tertiana in Florida

DÜSSELDORF (ug). Reisenden in die USA sollte klar gemacht werden, daß sie sich gut vor den Mücken schützen sollten. Nicht nur übertragen Culex-Mücken im ganzen Land das West-Nil-Virus, im Bundesstaat Florida hat es jetzt auch eine erste autochthone Infektion mit Malaria tertiana gegeben, wie TravelMED® berichtet.

Gemeldet worden sei die Malaria-Infektion aus dem Palm Beach County in Florida, so der Reise-Gesundheits-Service in Düsseldorf. Im Sommer 2003 hätten sich in dieser Region acht Menschen mit Malaria tertiana infiziert, deren Erreger, Plasmodium vivax oder ovale, bekanntlich von Anopheles-Mücken übertragen wird. Es sei gelungen, die Erreger in mehreren Mückenpools nachzuweisen.

Die Bevölkerung der Region ist von den Gesundheitsbehörden aufgerufen worden, sich bei Fieber und Schüttelfrost sofort in ärztliche Behandlung zu begeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »