Ärzte Zeitung, 21.07.2004

Autochthone Malaria tertiana in Florida

DÜSSELDORF (ug). Reisenden in die USA sollte klar gemacht werden, daß sie sich gut vor den Mücken schützen sollten. Nicht nur übertragen Culex-Mücken im ganzen Land das West-Nil-Virus, im Bundesstaat Florida hat es jetzt auch eine erste autochthone Infektion mit Malaria tertiana gegeben, wie TravelMED® berichtet.

Gemeldet worden sei die Malaria-Infektion aus dem Palm Beach County in Florida, so der Reise-Gesundheits-Service in Düsseldorf. Im Sommer 2003 hätten sich in dieser Region acht Menschen mit Malaria tertiana infiziert, deren Erreger, Plasmodium vivax oder ovale, bekanntlich von Anopheles-Mücken übertragen wird. Es sei gelungen, die Erreger in mehreren Mückenpools nachzuweisen.

Die Bevölkerung der Region ist von den Gesundheitsbehörden aufgerufen worden, sich bei Fieber und Schüttelfrost sofort in ärztliche Behandlung zu begeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »

Fasten wird immer beliebter

Noch sind viele im Faschingstaumel. Doch wenn am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, sind viele Deutsche bereit, sich sieben Wochen im Verzichten zu üben. Fasten-Favorit ist Alkohol. mehr »