Ärzte Zeitung, 30.07.2004

KOMMENTAR

Überzeugende Reisemedizin

Von Ursula Gräfen

Wer Reisemedizin in der Praxis anbietet, muß sich über eines im Klaren sein: Die Menschen, mit denen er zu tun hat - seien sie krank oder gesund -, sind besonders anspruchsvoll. Denn wer für eine Leistung selbst bezahlen soll, der hat besonders hohe Erwartungen.

Zu überzeugen sind diese Menschen nur durch wirkliche Kompetenz. Etwa: Was ist mit dem Malaria-Risiko im Krüger-Nationalpark, das abhängig ist von der Jahreszeit? Und man überzeugt durch Service, indem man Reisenden zum Beispiel möglichst viel Infomaterial mitgibt. Man überzeugt auch durch gute Organisation, denn wer für die Beratung bezahlt, will nicht lange in einem vollen Wartezimmer sitzen.

Wer bereit ist, sich darauf einzulassen, dem kann die Reiseberatung sehr viel Spaß machen. Denn man reist in Gedanken jedesmal ein bißchen mit.

Lesen Sie dazu auch:
So werden chronisch Kranke vor einer Reise richtig beraten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »