Ärzte Zeitung, 31.08.2004

Mückenschutz ist jetzt in Kanada und USA wichtig

DÜSSELDORF (eb). Reisende in die USA und nach Kanada sollten derzeit unbedingt mit einem effektiven Mückenschutz ausgestattet sein. Das empfiehlt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Vor allem in den nächsten Wochen, noch bis einschließlich Oktober, wird dort verstärkt das West-Nil- Virus von Stechmücken übertragen.

Das West-Nil-Fieber ist eine grippeähnliche Viruserkrankung, die zu schweren Verläufen führen kann. Aus den USA wurden bis Mitte August bereits 689 Erkrankungen gemeldet. 20 Patienten sind gestorben. In der kanadischen Provinz Ontario erkrankte in diesem Jahr erstmals Mitte August eine 45jährige Frau an einer Hirnentzündung, nachdem sie von einer Mücke mit dem Virus infiziert worden war.

"Da es gegen das West-Nil-Fieber keine Impfung gibt, ist der Schutz vor Mückenstichen die einzig wirkungsvolle Vorsorgemaßnahme", erläutert Dr. Burkhard Rieke vom CRM. Lotionen, Gels oder Sprays mit den Inhaltsstoffen Bayrepel® oder DEET haben sich als besonders wirkungsvoll erwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »