Ärzte Zeitung, 10.09.2004

Beulenpest in Colorado

DÜSSELDORF (ug). Im US-Bundesstaat Colorado hat sich eine 54jährige Frau mit Beulenpest infiziert und dann eine sekundäre Pneumonie entwickelt. Das sei die erste Infektion bei einem Menschen seit 1996, meldet der Reisegesundheitsdienst TravelMED in Düsseldorf.

Die Patientin hat sich offenbar bei Freizeitaktivitäten in einem Seen-Gebiet im Larimer-County infiziert. Die Region gehört zu den Natur-Pestherden der USA. Die Bakterien werden vor allem von Nagetieren wie Präriehunden, aber auch von Katzen übertragen (wir berichteten). Reisende sollten keine Tiere anfassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »