Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Warnung vor Meningitis in ganz China

NEU-ISENBURG (ug). In China gibt es eine Serie von Meningitis-C-Infektionen. Im Januar haben die chinesischen Gesundheitsbehörden 258 Infizierte registriert. Das sind 94 Infizierte mehr als im Januar 2004. Mindestens 16 Patienten sind letzten Monat gestorben, meldet BBC online. Besonders betroffen ist die zentralchinesische Provinz Anhui: Hier sind allein acht Infizierte gestorben. Doch in ganz China sei die Meningitis häufig außer in Tibet, auf der Insel Hainan und in der Provinz Fujian.

Am Mittwoch feiern die Chinesen das Neujahrsfest. Um diese Zeit sind tausende von Menschen im Land unterwegs, um zu feiern. Das Gesundheitsministerium warnt, in Menschenmassen sei die Übertragung von Meningokokken besonders leicht möglich. Touristen, die zu den Feierlichkeiten nach China reisen, sollten gegen Meningitis geimpft sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »